Neu bei Gemälde und Grafik online

Tuschfeder-Zeichnung Josef Mauder Meggendorfer Blätter Zirkus Direktor Krokodil Affe Tiger Elefant Leihamt

Mehr Infos

Aquarell Eisenbahn Dampflok Adler Pfälzische Maximiliansbahn Pfalz Edenkoben Villa Ludwigshöhe Landau Neustadt

Mehr Infos

Kupferstich Maria Sibylla Merian Raupen Kokon Falter Metamorphose Schmetterling Insekten butterfly

Mehr Infos

Gemälde Hermann Sondermann Mädchen Tracht Stricken Wolle Küche Tonschale Keramik Düsseldorf Rheinland knitting

Mehr Infos

Lithographie Marianne Colston Lourdes Gave de Pau Wallfahrt Wunder Heilung Maria Fischer Fischernetz

Mehr Infos

Wir sind gerne für Sie da

Support: 08862/9119913

Zuletzt angesehen

Sie sind hier: Home » Gemälde » Landschaften und Städte
« zurück

Walter Püttner Leipzig Maxlrain Bad Aibling Garten Ruhe Chiemsee Scholle Jugend

Püttner, Walter (1871 in Leipzig bis 1953 in Maxlrain/Bad Aibling): "S´ist Feierabend"  originales Ölgemälde auf Leinwand ca.59x72cm; links unten signiert;  um 1920

 

Die Künstlervereinigung "Scholle" wurde im Jahr 1899 in München gegründet. Der Name "Scholle" stammt aus einem Vers des Schriftstellers Michael Georg Conrad: "Mußt Deine eigene Scholle beackern, die siebengescheiten Nachbarn laß gackern".

Zu Püttner selbst: Er war Sohn des Architekten und Landschaftszeichners Richard Püttner, bei welchem er seinen ersten Malunterricht bekam. Danach ging er zur weiteren Ausbildung an die Akademie der bildenden Künste nach München zu Ludwig Herterich, Ludwig Löfftz und Paul Hoecker. Künstlerisch beeinflußt wurde er von Wilhelm Trübner. Er wurde Gründungsmitglied der Künstlervereinigung Die Scholle und der Münchner Secession, bei der er mit Max Feldbauer Vorstandsmitglied wurde. Nach seiner Ausbildung 1897 war er als Illustrator für die Wochenzeitschrift Die Jugend tätig. Er bekam den Professorentitel und lehrte an der Damenakademie des Münchner Künstlerinnenvereins.

 

Ihr Warenkorb ist noch leer!