Neu bei Gemälde und Grafik online

Tuschfeder-Zeichnung Josef Mauder Meggendorfer Blätter Zirkus Direktor Krokodil Affe Tiger Elefant Leihamt

Mehr Infos

Aquarell Eisenbahn Dampflok Adler Pfälzische Maximiliansbahn Pfalz Edenkoben Villa Ludwigshöhe Landau Neustadt

Mehr Infos

Kupferstich Maria Sibylla Merian Raupen Kokon Falter Metamorphose Schmetterling Insekten butterfly

Mehr Infos

Gemälde Hermann Sondermann Mädchen Tracht Stricken Wolle Küche Tonschale Keramik Düsseldorf Rheinland knitting

Mehr Infos

Lithographie Marianne Colston Lourdes Gave de Pau Wallfahrt Wunder Heilung Maria Fischer Fischernetz

Mehr Infos

Wir sind gerne für Sie da

Support: 08862/9119913

Zuletzt angesehen

Sie sind hier: Home » Zeichnungen » Karikatur
« zurück

Oberländer Hund Welpe trautes Heim Fliegende Meggendorfer Blätter Simplicissimus

 

Oberländer, Adolf (1845 in Regensburg - 1923 in München): "Haus-Idyll " Originale  aquarellierte Tuschferderzeichnung ca. 17x34 cm [Blatt 2 der Serie]; signiert und unterhalb der Darstellung handschriftlich betitelt; um 1890

Zeichnung aus dem Archiv des Braun&Schneider Verlages zu München;  Vorzeichnung für den Abdruck in der Zeitschrift die "Jugend" , "Fliegende Blätter" bzw. "Simplicissimus".

Oberländer ist im wahrsten Sinne des Wortes der »Hauszeichner der FLIEGENDEN BLÄTTER« gewesen, denn er hat jahrzehntelang im dritten Stock des Verlagshauses an der Briennerstraße gewohnt. Man hatte auch tatsächlich seine Zeichnungen vor Augen, wenn man in ihren besten, noch wirklich gelebten Jahren an die FLIEGENDEN BLÄTTER dachte. Oberländers schönste Blätter sind von einer leisen, man könnte sagen, dunklen Komik, die nach Hermann Esswein durch »diskrete Haltung, durch vornehmen Vortrag, durch eine altfränkisch - feine Grandezza des Empfindens« dem Eklatanten, Lachsalven - Hervorrufenden noch weiter entrückt wird. Damit verkörpern sich in seiner Arbeit die besten Züge der lächelnden, keineswegs oberflächlichen Gesellschaftskritik der FLIEGENDEN BLÄTTER. Es wird nicht zu Unrecht gesagt, man könne mit Adolf Oberländers Zeichnungen eine ernsthafte Kulturgeschichte seiner Zeit scherzhaft illustrieren. Bemerkenswert ist auch, daß keine seiner Gestalten wie ein »Typ« wirkt, daß fast jeder seiner Köpfe ein Porträt sein könnte. Ob er, der in Regensburg geboren wurde und in München starb, in seiner Kunst spezifisch bayerisch ist, wie Olaf Hansson meinte, oder ob seine künstlerische Handschrift einen »nordisch helläugigen Geist« offenbart, kommt uns heute nicht mehr so wichtig vor. Seine Gestalten sind in München vorstellbar, manche nur in München, andere überall - sie sind Menschen, die in ihrer Individualität sehr klar gesehen, aber nicht ohne Güte dargestellt sind.

 

Ihr Warenkorb ist noch leer!